Behandlung einer Brustentzündung beim Stillen

Da das Stillen reibungslos verlaufen sollte, sollte eine Brustentzündung sofort behandelt werden. Dabei sind die Behandlungsmethoden: Bettruhe, Stillen, Kühlen.

Bettruhe

Wenn Sie unter einer Mastitis leiden, sollten Sie umgehend ins Bett verschwinden und sich viel Ruhe gönnen. Nehmen Sie ihr Baby mit ins Bett und genießen Sie viele Kuscheleinheiten mit ihrem Baby. Lassen Sie sich auch Ihr Essen ans Bett servieren.

Stillen

Frauen welche an einer Brustentzündung leiden, haben Schmerzen in der Brust. Die Vorstellung unter diesen Schmerzen zu stillen, ist für die meisten unvorstellbar. Jedoch beachten Sie: Stillen lindert den Schmerz.. Durch das Stillen wird der Schmerz nicht verstärkt.

Wenn durch das Stillen die Brust tatsächlich sehr schmerzt, ist zu empfehlen, das Baby zuerst an die nicht entzündete Brust zu legen. Wenn der Milchspendereflex einsetzt, können Sie die andere Brust anbieten. Da die Milch dann gut fließt, dürften die Schmerzen nicht mehr so stark sein. Stillen Sie solange bis die Brust weich geworden ist, bzw. zumindest weicher.
Die Heilung wird beschleunigt, wenn Sie ihr Baby oft an die Brust anlegen. Durch das häufige Anlegen, hält man den Milchfluss am laufen.

Kühlen mit Quarkwickeln

Eine gut bewährte Methode des Kühlens ist das kühlen mit Quarkwickeln.
Dafür nimmt man gut gekühlten Quark und wickelt diesen in eine Mullwindel, welche man um die Brust legt. Der gekühlte Quark sollte hierbei nicht die Brustwarze und den Warzenhof berühren. Fragen Sie am besten ihre Hebamme oder Stillberaterin.

Kühlen mit Kohlwickeln

Alternativ können Sie ihre Brustentzündung mit Kohlwickeln kühlen. Legen Sie dazu Weißkohlblätter in den Kühlschrank. Beachten Sie auch bei dieser Methode die Brustwarzen und den Wazenhof auszusparen.
Bevor Sie die Kohlblätter auf ihre Brust legen, müssen diese gründlich mit Wasser gewaschen und anschließend getrocknet werden.
Anschließend werden die Kohlblätter mit einer Teigrolle oder Flasche gewalzt. Dadurch werden Enzyme aktiviert, welche heilende Wirkung haben.
Viele Betroffenen empfinden diese Methode als angenehmer, da der Geruch von Quark nach einiger Zeit unangenehm werden kann.

Die Symptome der Mastitis sollten bei dieser Art des Kühlens innerhalb von ca. 24 Stunden verschwunden sein.

Brustentzündungen vorbeugen

Wenn Mütter unter einer Brustentzündung leiden, ist es oft hinderlich sich liebevoll um sein Neugeborenes zu kümmern. Bleiben Sie stark. Die Entzündung kann schnell vorbei sein, wenn Sie sich ausreichend schonen und Ihre Entzündung behandeln.
Ein Milchstau tritt oft in den ersten Wochen nach der Geburt ihres Kindes auf. Meistens noch während des Wochenbettes. Deshalb ist es ratsam, dass das Bett gehütet wird, wie das Wort es besagt. Der Haushalt, die Versorgung anderer Kinder und alle anderen Aufgaben, sollten in dieser Zeit ( nach Möglichkeit) keine Rolle spielen, da dies ihren Körper überfordert. Es raubt ihnen in der Zeit des Wochenbettes enorm viel Kraft. Ihr Körper stellt sich nach der Geburt um. Der Körper orientiert sich hormonell um. In dieser Zeit ist eine ausgewogene und vollwerrtige Ernährung wichtig. Wenn Sie sich nicht aussreichend um ihren Körper kümmern, begünstigt dies eine Brustentzündung.
Ebenfalls muss sich ihr Körper auf die neuen Schlafgewohnheiten gewöhnen. Ihr Baby wird nachts oft wach sein und gestillt werden wollen.
Deshalb sollten Sie jede Gelegenheit nutzen und immer dann schlafen, wenn ihr Baby schläft. In einigen Monaten wird dann alles reguliert sein und ihr Tagesablauf in ihrem Sinne wieder effektiv ablaufen.