Muttermilch – weil Sie nur das Beste für Ihr Baby möchten

Die Natur hat dafür gesorgt, dass in Muttermilch alle wichtigen Nährstoffe enthalten sind, die ein Baby in den ersten Lebensmonaten zum gesunden Großwerden braucht. Dennoch sind viele Mütter bei diesem Thema verunsichert. Hier finden Sie nun einige Antworten rund ums Thema Stillen und Muttermilch.

Stillen- die gesündeste Ernährung für Ihr Kind

Zumindest im ersten halben Lebensjahr Ihres Kindes sollten Sie versuchen, Ihr Kind ausschließlich mit Muttermilch zu ernähren. Auch die WHO zelebriert einmal im Jahr “ die Woche des Stillens“ um auf die Bedeutung der Muttermilch und des Stillens hinzuweisen. Werden Babys voll gestillt, brauchen sie keine weitere Flüssigkeit. Zudem sind wichtige Antikörper in der Muttermilch enthalten, sodass Ihr kleiner Liebling widerstandsfähiger gegen verschiedene Kinderkrankheiten wird. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die durchschnittliche Stilldauer weltweit gesehen bei vier Jahren liegt. Auch wenn das Frauen aus westlichen Ländern sehr lange erscheint, sind sich auch hierzulande Frauen über die große Bedeutung des Stillens bewusst und nur jede siebte Frau gibt an, ihr Kind gar nicht gestillt zu haben.

Das sollten Sie über das Stillen wissen

Der große Vorteil des Stillens liegt nicht nur darin, dass es die mit Abstand gesündeste Ernährung für Ihr Baby ist, sondern auch, dass Sie als Mama immer alles dabei haben und keine Flaschenwärmer oder andere platzraubende Gegenstände mitsichtragen müssen. Die Muttermilch ist zudem immer perfekt temperiert und das Stillen fördert die Bindung zwischen Mama und Kind. Der Hautkontakt während des Stillens sorgt nämlich dafür, dass dem Neugeborenen das Gefühl von Sicherheit und Nähe vermittelt wird.
Häufig klappt das Stillen am Anfang nicht auf Anhieb, doch lassen Sie sich davon keinesfalls verunsichern. Das ist ganz normal und vielen Müttern geht es so. Wenden Sie sich mit Fragen am besten einfach an Ihren Frauenarzt oder an Ihre Hebamme und finden Sie mit Ihrem Baby einen gemeinsamen Rhythmus, wann und wie oft das Stillen am besten klappt.